Die Pro Your Breath Story: Warum ich Atemübungen coache

Als Personal Trainer arbeite ich täglich mit Sitzathleten. Geschäftige Menschen wie Unternehmer*innen, Führungskräfte und Selbstständige, die leistungsorientiert arbeiten und ihre sportiven Hobbys ausüben. Mein Augenmerk gilt automatisch der Atmung. Der Atem verrät mir viel über den aktuellen Zustand des Klienten. Das war nicht immer so. Noch vor ein paar Jahren hatte ich selbst eine sehr unbewusste Atmung. Auf einer Fortbildung bekam ich einen ersten Impuls. Etwas später startete ich mit Yoga und lernte das der Atem dort eine wichtige Rolle spielt. Ich begann an meiner Atmung zu arbeiten. Seitdem lässt mich das Thema nicht mehr los. Heute sind Atemübungen aus meinem persönlichen und beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Pro Your Breath ist die konsequente Weiterentwicklung und Weitergabe dieser Erkenntnisse. 

Atemübungen sind ein lohnendes Investment für Sitzathleten

Viele Menschen können sich nicht vorstellen, welchen Einfluss die Atmung auf Gesundheit und Fitness hat. Wie auch? In der modernen Gesellschaft ist alles auf Leistung ausgelegt. Viele verbinden mit Fitness mehr Kraft und Ausdauer, schlanke Beine und definierte Bauchmuskeln. Der Atem läuft ja von selbst. Über die Verbindung von Atem und Fitness hört und liest man sehr selten etwas. Die Fitnessbranche ignoriert das Thema konsequent und selbst in vielen Yogakursen hat der Atem nur eine Nebenrolle. In anderen Worten: Wir verstehen nicht sehr viel über die Kunst des Atmens. 

Mit Pro Your Breath möchte ich das ändern. Ich beobachte den Kreislauf aus Bewegungsmangel, ungesunder Ernährung und zu wenig Schlaf bei vielen Klienten. Die Wurzel dahinter ist häufig chronischer Stress. Viele nehmen das schon gar nicht mehr wahr oder wollen das nicht wahrhaben. Doch chronischer Stress ist ein großes Problem und steht in engem Zusammenhang mit ungesunden Atemgewohnheiten. Damit meine ich eine brustbetonte, flache, schnelle und unrhythmische Atmung. Und es kommt noch dicker. Diese unnatürliche Atmung verstärkt diese oben beschriebene Negativkaskade. Es ist dann immer das Gleiche. Unruhe, Angespanntheit und Energiemangel steigen, die Produktivität und letztendlich auch die Lebensqualität sinkt. 

Was tun? Es ist eigentlich ganz einfach. Stress verstärkt die Atmung, eine verstärkte Atmung fördert Stress. Regelmäßige Atemübungen stoppen diesen Prozess und unterstützen die Rückgewinnung eines natürlichen Atemmusters. Atemübungen sind, wenn man so will, ein lohnendes Investment für Sitzathleten. Sozusagen der Tausch von etwas Zeit für die Chance,  geistig und körperlich top fit zu sein. Denn beim Atem fängt alles an. Sollte daher diese wertvollen Kapitalanlage nicht mindestens die gleiche Priorität wie andere Investitionen bekommen? 

Meine persönliche Erfahrung: Erkenne das Leistungsmonster in dir

Ich habe in der Einleitung geschrieben, dass ich selbst noch vor ein paar Jahren keinen Zugang zu meinem Atem hatte. Das ist milde ausgedrückt. Man könnte auch sagen: Ich hatte schlicht keine Ahnung, was der Atem mir alles geben kann. Als Fußballprofi war ich oft unausgeglichen. Körperlicher Stress, geistige Anspannung und Leistungsdruck waren die Ursachen. Das ist mir heute bewusst. Dadurch entstand die ein oder andere ungute Situation und vielleicht auch Verletzung. Wenn Körper und Geist nicht im Einklang sind und nicht funktionieren, spielst nicht dein bestes Spiel oder vergeudest Zeit mit Verletzungen in Rehabilitationszentren. Du fühlst dich niedergeschlagen und verdienst weniger Geld.

Als Sitzathlet war es am Anfang bei mir persönlich nicht viel besser. Nach der Sportkarriere gründete ich eine Sportmarketingagentur und war von 0 auf 100 Unternehmer. Es war eine aufregende Zeit. Meetings, Geschäftsreisen und Umsatzdruck waren auf einmal ein ausgeprägter Bestandteil meines Lebens. Da ich nur in „Leistung” dachte, verlor ich die Balance. Ich war mit den neuen Anforderungen überfordert, gönnte mir keine Pausen, wollte zu viel. Dann kam der Stillstand. Die Sportkarriere noch in den Knochen und als Jungunternehmer den Bogen überspannt. Ich war ausgebrannt. Fühlte mich schlecht und zweifelte an mir und der Welt.

Doch ich lernte aus meinen Fehlern. Ich erkannte das „Leistungsmonster“ in mir – die Glaubensvorstellung, dass nur mehr Leistung zu Ergebnissen führt, und lernte, es zu zähmen. Am Anfang mit Sport, gezielter Regeneration und etwas Achtsamkeitstraining. Doch ich wollte mehr über Körper und Geist wissen, wollte das Geheimnis von echter Fitness herausfinden. Ich startete mit einer Trainerausbildung, baute mir als Personal Trainer einen Kundenstamm auf und begann Erfahrungen zu sammeln. Persönlich war ich zum ersten Mal in der Lage, das Gleichgewicht aus Leistung und Entspannung in meinen Alltag zu etablieren. Das machte sich irgendwann in allen Bereichen meines Lebens positiv bemerkbar. 

Doch das Leistungsmonster kam zurück. Nicht bei mir, sondern bei den Kunden mit denen ich zusammenarbeitete. Der überwiegende Anteil, egal ob Frau oder Mann, war davon betroffen. Ich beobachtete viele Ähnlichkeiten zu mir selbst bzw. wie ich früher agiert habe. Egal ob Unternehmer, Manager, Führungskräfte oder Selbstständige, viele sind sich nicht bewusst, welch großes Leistungsmonster in ihnen lebt. So stand ich also nochmal als Coach vor der Herausforderung, Wege zu finden, den Klienten ihr Leistungsmonster und geeignete Lösungen dafür aufzuzeigen. 

Dem Puzzle fehlte ein wichtiges Teil

Ich experimentierte mit verschiedenen Entspannungstechniken von Progressiver Muskelentspannung bis Yin Yoga. Doch nichts war so effektiv wie ein paar Minuten im Schneidersitz an meiner Atmung zu arbeiten. Es benötigt ein wenig Zeit, bis man spürt und versteht welche Kraft hinter einer, auf den ersten Blick so banalen Sache wie Atemübungen stehen kann. Doch hat man dieses Gefühl aus Entspannung und Vitalität, die sich nach einer Atemsession in Geist und Körper ausbereitet, einmal wahrgenommen, fasziniert es einen. Ich begann die Verbindung der Atmung mit dem Nervensystem zu begreifen: Ich verstand, dass der Atem das Leben widerspiegelt und die Chance auf mehr Gleichgewicht und Produktivität ist.

Atemübungen sind also aus meiner Sicht das fehlende Puzzleteil in vielen Fitnessprogrammen von Sitzathleten. Aus eigener Erfahrung und der Arbeit mit vielen Kunden, weiß ich, was es bedeutet, jeden Tag Performance abliefern zu wollen, weil das Leistungsmonster einem das so sagt. Man landet sehr schnell in einem unnatürlichen Kreislauf. Dabei wissen wir doch alle, wie wichtig die geistige und körperliche Verfassung ist, und welche Auswirkungen ein Ungleichgewicht auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit hat. Die von Beginn an positiven Feedbacks haben mich bestärkt den Weg der Atemübungen weiter zu gehen. Seitdem versuche ich, alle Klienten im Personal Training für Atemtechniken zu sensibilisieren und in Kombination mit qualitativer Bewegung zu einem erfolgversprechenden Fitnessprogramm zu etablieren.

Meine Leidenschaft für das richtige Atmen geht inzwischen soweit, das ich mit Pro Your Breath der ganzen Sache ein eigenes Online-Projekt widme. Seit Mitte 2020 fließt sehr viel Zeit in diese Entwicklung. Ich experimentiere mit verschiedenen Atemtechniken, studiere Bücher und unterstütze Klienten als Atemcoach auf ihrem Weg zur eigenen Atempraxis. Ich bin mir sicher, dass Atemübungen vielen leistungsorientierten Menschen helfen können, leichter oder mit weniger Anstrengung noch besser „abzuliefern“. Auch wenn das für viele zunächst wie ein Paradox klingt oder nicht vorstellbar ist. Doch genau daran möchte ich arbeiten. Meine Mission ist es, Atemübungen für Sitzathleten zugänglicher und praktikabler zu machen und das Verständnis für die Kunst des Atmens voranzutreiben. 

Fazit

Ich persönlich habe dazugelernt. Ich habe gelernt, dass mir Entspannungstechniken wie Atemübungen helfen, mein Leistungsmonster im Zaun zu halten. Dasselbe beobachte und bekomme ich als Feedback von Menschen, die sich auf diese Reise einlassen. Der Mensch ist eine wundervolle und extrem leistungsfähige Konstruktion und der Atem als vitalster Prozess der ideale Partner, um diese Leistungsfähigkeit auszuschöpfen. Doch ohne Gleichgewicht ist das nicht möglich. Alles in der Natur ist im Gleichgewicht und besonders hierbei liefern uns Atemübungen eine Lösung. Atemübungen können uns helfen, unser natürliches Potential besser zu entfalten. Das ist der Kern von Pro Your Breath.